S t a t u t e n „Eisen­bah­ner Musikverein — Stadtkapelle Villach“

§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

1) Der Verein führt den Namen ”Eisen­bah­ner Musikverein – Stadtkapelle Villach“.

2) Er hat seinen Sitz in Vil­lach und erstreckt seine Tätigkeit haupt­säch­lich auf das Gemein­dege­biet von Vil­lach und das Bun­des­land Kärn­ten, bei musikalis­chen Auftrit­ten und Vere­in­sak­tiv­itäten ver­schiedener Art auch auf das gesamte Bun­des­ge­biet von Öster­re­ich und auf das Ausland.

3) Die Errich­tung von Zweigvere­inen ist nicht beabsichtigt.

§ 2 Zweck

1) Der Verein, dessen Tätigkeit unpoli­tisch und nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt all­ge­mein zur Förderung des Gemein­wohles auf kul­turellem Gebiet den Zusam­men­schluss von Per­so­nen, die sich der Förderung der Musik wid­men, vor allem der Pflege und Erhal­tung der öster­re­ichis­chen Blas­musikkul­tur sowie der Pflege der zeit­genös­sis­chen Blasmusik.

§ 3 Tätigkeiten und Mit­tel zur Erre­ichung des Vereinszwecks

1) Der Vere­in­szweck soll durch die in den Absätzen 2) und 3) ange­führten ideellen und materiellen Mit­tel erre­icht werden.

2) Als ideelle Mit­tel dienen:

a) Bere­it­stel­lung eines geeigneten Pro­belokals und laufende Proben; b) Schaf­fung von Voraus­set­zun­gen für die Aus– und Fort­bil­dung von Musik­ern; c) Abhal­tung musikalis­cher Ver­anstal­tun­gen jeglicher Art, vor allem von Konz­erten; musikalis­che Mitwirkung bei öffentlichen und kirch­lichen Anlässen, Abhal­tung von Bil­dungsver­anstal­tun­gen, Besuch von Schu­lungs– und Fort­bil­dungsver­anstal­tun­gen, Beteili­gung bei Wer­tungsspie­len und Her­stel­lung von Ton­trägern; d) Konz­ertreisen ins In– und Aus­land, Kon­takte und Verbindun­gen zu Vere­inen gle­icher Ten­denz, Mit­glied­schaft bei ein­schlägi­gen Dachver­bän­den; e) Pflege der Kam­er­ad­schaft; f) Ver­samm­lun­gen und Besprechun­gen zur Koor­dinierung der Vere­insin­ter­essen. 3) Die erforder­lichen materiellen Mit­tel sollen aufge­bracht wer­den durch: a) Ein­nah­men und Erträg­nisse aus eige­nen und frem­den Ver­anstal­tun­gen und Aktiv­itäten; b) Beiträge unter­stützen­der Mit­glieder; c) Spenden, Sub­ven­tio­nen und son­stige Zuwendungen.

§ 4 Arten der Mitgliedschaft

1) Die Mit­glieder des Vere­ins gliedern sich in ordentliche Mit­glieder, unter­stützende Mit­glieder und Ehrenmitglieder.

a) Ordentliche Mit­glieder (aktive Musiker und Funk­tionäre) sind jene, die sich voll an der Vere­in­sar­beit beteili­gen. b) Unter­stützende Mit­glieder sind solche, die die Vere­in­stätigkeit auf ver­schiedene Weise fördern, jeden­falls durch Zahlung von Mit­glieds­beiträ­gen. c) Ehren­mit­glieder sind Per­so­nen, die hierzu wegen beson­derer Ver­di­en­ste um den Verein ernannt werden.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

1) Ordentliche Mit­glieder des Vere­ins kön­nen alle physis­chen Per­so­nen wer­den, die aktive Musiker oder Funk­tionäre sowie Mar­ke­tenderin­nen sind.

2) Per­so­nen unter 7 Jahren kön­nen nicht Mit­glieder wer­den; für Per­so­nen zwis­chen 7 und Erre­ichen der Volljährigkeit mit 18 Jahren gel­ten die all­ge­meinen zivil­rechtlichen Schutzbestimmungen.

3) Über die Auf­nahme von ordentlichen und unter­stützen­den Mit­gliedern entschei­det der Vor­stand, der die Auf­nahme ohne Angabe von Grün­den ver­weigern kann.

4) Die Ernen­nung zum Ehren­mit­glied erfolgt auf Antrag des Vor­standes durch die Generalversammlung.

§ 6 Beendi­gung der Mitgliedschaft

1) Die Mit­glied­schaft erlis­cht: a) durch Tod; b) durch frei­willi­gen Aus­tritt; c) durch Ausschluss.

2) Der Aus­tritt kann jed­erzeit erfol­gen. Er muss dem Vor­stand mündlich oder schriftlich mit­geteilt wer­den. 3) Der Vor­stand kann ein Mit­glied aus wichti­gen Grün­den auss­chließen, beson­ders wenn dieses wieder­holt gegen die Statuten ver­stößt, die Vere­ins­beschlüsse mis­sachtet, das Anse­hen oder die Inter­essen des Vere­ins schädigt oder sich sonst unehren­haft ver­hält. Weit­ers wenn dieses trotz zweima­liger schriftlicher Mah­nung unter Set­zung einer angemesse­nen Nach­frist länger als sechs Monate mit der Zahlung der Mit­glieds­beiträge im Rück­stand ist. Die Verpflich­tung zur Zahlung der fäl­lig gewor­de­nen Mit­glieds­beiträge bleibt hievon unberührt.

4) Über den Auss­chluss entschei­det der Vor­stand mit ein­facher Stimmenmehrheit.

5) Die Aberken­nung der Ehren­mit­glied­schaft kann aus den im Abs. 3) genan­nten Grün­den von der Gen­er­alver­samm­lung über Antrag des Vor­standes mit ein­facher Stim­men­mehrheit beschlossen werden.

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1) Die ordentlichen Mit­glieder sind berechtigt, an allen Ver­anstal­tun­gen und Aktiv­itäten des Vere­ins teilzunehmen und die Ein­rich­tun­gen des Vere­ins zu beanspruchen. Das Stimm­recht in der Gen­er­alver­samm­lung sowie das aktive und pas­sive Wahlrecht ste­hen den ordentlichen Mit­gliedern und unter­stützen­den Mit­gliedern zu. Den Ehren­mit­gliedern steht das aktive Wahlrecht zu. Für Funk­tio­nen im Vor­stand sind ordentliche Mit­glieder nur wählbar, wenn sie das 16. Leben­s­jahr vol­len­det haben.

2) Die Mit­glieder sind verpflichtet, die Inter­essen des Vere­ins nach Kräften zu fördern und alles zu unter­lassen, wodurch das Anse­hen und der Zweck des Vere­ins lei­den kön­nten. Sie haben die Vere­insstatuten und die Beschlüsse der Vere­in­sor­gane zu beachten. Ordentliche Mit­glieder sind verpflichtet an Proben, Auf­führun­gen und Vere­insver­anstal­tun­gen teilzunehmen, hierzu pünk­tlich zu erscheinen, sich kam­er­ad­schaftlich zu ver­hal­ten, sowie die musikalis­che Leitung in allen musikalis­chen Bestre­bun­gen tatkräftig zu unter­stützen. Sie haben auch die ihnen vom Verein anver­trauten Instru­mente, Tra­chten, Uni­for­men, Noten und son­sti­gen Gebrauchs­ge­gen­stände in sauberem und gutem Zus­tand zu erhalten.

3) Unter­stützende Mit­glieder sind ange­hal­ten den Mit­glieds­beitrag zu leisten.

§ 8 Vereinsorgane

Organe des Vere­ins sind die Gen­er­alver­samm­lung (§§ 9 und 10), der Vor­stand (§§ 12 bis 14), die Rech­nung­sprüfer (§ 15) und das Schieds­gericht (§ 16).

§ 9 Generalversammlung

1) Die Gen­er­alver­samm­lung ist die „Mit­gliederver­samm­lung“ im Sinne des Vere­ins­ge­set­zes 2002. Die ordentliche Gen­er­alver­samm­lung findet alle drei Jahre in den ersten drei Monaten des betr­e­f­fenden Jahres statt. 2) Eine außeror­dentliche Gen­er­alver­samm­lung findet auf Beschluss des Vor­standes, der Gen­er­alver­samm­lung oder auf schriftlichen Antrag von min­destens einem Zehn­tel der Mit­glieder oder auf Beschluss der Rech­nung­sprüfer bin­nen vier Wochen statt. Die Ein­beru­fung erfolgt durch den Vor­stand; wenn dieser der Verpflich­tung nicht nachkommt, durch die antrag­stel­len­den Mit­glieder oder durch die Rechnungsprüfer.

3) Zur ordentlichen Gen­er­alver­samm­lung als auch zur außeror­dentlichen Gen­er­alver­samm­lung sind alle Mit­glieder min­destens zwei Wochen vor dem Ter­min schriftlich, mit­tels Tele­fax oder per e-​mail einzu­laden. Die Anber­au­mung der Gen­er­alver­samm­lung hat unter Angabe der Tage­sor­d­nung zu erfolgen.

4) Anträge an die Gen­er­alver­samm­lung sind min­destens sieben Tage vor dem Ter­min der Gen­er­alver­samm­lung beim Vor­stand oder den anderen ein­berufenden Mit­gliedern laut Abs. 2) schriftlich, mit­tels Tele­fax oder per e-​mail einzureichen.

5) Gültige Beschlüsse – ausgenom­men solche über einen Antrag auf Verta­gung der Gen­er­alver­samm­lung oder auf Ein­beru­fung einer außeror­dentlichen Gen­er­alver­samm­lung – kön­nen nur zur Tage­sor­d­nung gefasst werden.

6) Bei der Gen­er­alver­samm­lung sind alle Mit­glieder (ordentliche Mit­glieder und Ehren­mit­glieder) teil­nah­me­berechtigt und stimm­berechtigt. Jedes Mit­glied hat eine Stimme.

7) Die Gen­er­alver­samm­lung ist ohne Rück­sicht auf die Anzahl der Erschiene­nen beschlussfähig.

8) Die Gen­er­alver­samm­lung fasst die Beschlüsse und Wahlentschei­dun­gen mit ein­facher Mehrheit der abgegebe­nen gülti­gen Stim­men. Bei Stim­men­gle­ich­heit entschei­det die Stimme des Vor­sitzen­den. Zur Beschlussfas­sung über eine Änderung der Statuten sowie über die Auflö­sung des Vere­ins ist jedoch eine qual­i­fizierte Mehrheit von zwei Drit­teln der abgegebe­nen gülti­gen Stim­men erforderlich.

9) Den Vor­sitz in der Gen­er­alver­samm­lung führt der Obmann, bei dessen Ver­hin­derung sein Stel­lvertreter; wenn auch dieser ver­hin­dert ist, das an Jahren älteste anwe­sende Vorstandsmitglied.

§ 10 Auf­gaben der Generalversammlung

1) Der Gen­er­alver­samm­lung sind fol­gende Auf­gaben vorbehalten:

a) Ent­ge­gen­nahme der Berichte des Vor­standes über die Vere­in­stätigkeit; b) Ent­ge­gen­nahme der Berichte der Rech­nung­sprüfer mit Ent­las­tung des Kassiers/​der Kassiererin und des Vor­standes; c) Wahl und Ent­las­tung der Mit­glieder des Vor­standes und der Rech­nung­sprüfer; d) Fest­set­zung der Höhe des Mit­glieds­beitrages; e) Ver­lei­hung und Aberken­nung der Ehren­mit­glied­schaft; f) Beschlussfas­sung über Statutenän­derun­gen und die frei­willige Auflö­sung des Vere­ins; g) Beratung und Beschlussfas­sung zur Tage­sor­d­nung. § 11 Der Präsident/​die Präsidentin

1) Der/​die Präsident/​in erfüllt repräsen­ta­tive Auf­gaben. Er/​Sie führt bei der Hauptver­samm­lung und bei anderen Ver­anstal­tun­gen des Vere­ins über Ersuchen der Vere­insleitung den Vor­sitz und nimmt Ehrun­gen vor. Er/​Sie wird von der Vere­insleitung vorgeschla­gen und von der Hauptver­samm­lung für die Dauer der Funk­tion­spe­ri­ode (drei Jahre) ernannt.

2) Der/​die Präsident/​in hat das Recht an Sitzun­gen der Vere­insleitung teilzunehmen.

§ 12 Vorstand

1) Der Vor­stand ist das „Leitung­sor­gan“ im Sinne des Vere­ins­ge­set­ztes 2002 und besteht aus:

a) Obmann/​Obfrau; b) dessen/​deren Stellvertreter/​in; c) Kassier; d) dessen/​deren Stellvertreter/​in; e) Schrift­führer; f) dessen/​deren Stellvertreter/​in;

2) Der Vor­stand wird von der Gen­er­alver­samm­lung auf die Dauer von drei Jahren gewählt.

3) Die Funk­tion­spe­ri­ode des Vor­standes beträgt drei Jahre. Die Wieder­wahl ist möglich.

4) Der Vor­stand hat bei Auss­chei­den eines gewählten Mit­gliedes das Recht, an dessen Stelle ein anderes wählbares Mit­glied zu koop­tieren, wozu die nachträgliche Genehmi­gung in der näch­st­fol­gen­den Gen­er­alver­samm­lung einzu­holen ist. Fällt der Vor­stand ohne Selb­stergänzung durch Koop­tierung über­haupt oder auf unvorherse­hbar lange Zeit aus, so ist jeder Rech­nung­sprüfer verpflichtet, unverzüglich eine außeror­dentliche Gen­er­alver­samm­lung zum Zwecke der Neuwahl eines Vor­standes einzu­berufen. Soll­ten auch Rech­nung­sprüfer hand­lung­sun­fähig sein, hat jedes ordentliche Mit­glied, das die Not­si­t­u­a­tion erkennt, unverzüglich die Bestel­lung eines Kura­tors beim zuständi­gen Gericht zu beantra­gen, der umge­hend eine außeror­dentliche Gen­er­alver­samm­lung einzu­berufen hat.

5) Der Vor­stand wird durch den/​die Obmann/​Obfrau, in dessen Ver­hin­derung von seinem Stel­lvertreter schriftlich oder mündlich ein­berufen. Ist auch der/​die Stellvertreter/​in auf unvorherse­hbar lange Zeit ver­hin­dert, darf jedes son­stige Vor­standsmit­glied den Vor­stand einberufen.

6) Der Vor­stand ist beschlussfähig, wenn alle seine Mit­glieder ein­ge­laden wur­den und min­destens die Hälfte von ihnen anwe­send ist.

7) Den Vor­sitz führt der/​die Obmann/​Obfrau, bei Ver­hin­derung sein/​ihr Stellvertreter/​in; ist auch diese/​r ver­hin­dert, obliegt der Vor­sitz dem an Jahren ältesten anwe­senden Vor­standsmit­glied. 8) Der Vor­stand fasst seine Beschlüsse mit ein­facher Stim­men­mehrheit, bei Stim­men­gle­ich­heit entschei­det die Stimme des Vorsitzenden.

9) Außer durch den Tod und Ablauf der Funk­tion­spe­ri­ode — Abs. 3) — erlis­cht die Funk­tion eines Vor­standsmit­gliedes durch Enthe­bung — Abs. 10) — und Rück­tritt — Abs. 11).

10)Außer durch den Tod und Ablauf der Funk­tion­spe­ri­ode — Abs. 3) — erlis­cht die Funk­tion eines Vor­standsmit­gliedes durch Enthe­bung — Abs. 10) — und Rück­tritt — Abs. 11).

11)Die Gen­er­alver­samm­lung kann jed­erzeit den gesamten Vor­stand oder einzelne seiner Mit­glieder entheben. Die Enthe­bung tritt nur mit Bestel­lung des neuen Vor­standes bzw. Vor­standsmit­glieds in Kraft.

12)Die Vor­standsmit­glieder kön­nen jed­erzeit ihren Rück­tritt erk­lären. Die Rück­trittserk­lärung ist an den Vor­stand, im Falle des Rück­trittes des gesamten Vor­standes an die Gen­er­alver­samm­lung zu richten.

§ 13 Auf­gaben des Vorstands

1) Dem Vor­stand obliegt die Leitung des Vere­ins. Er ist das „Leitung­sor­gan“ im Sinne des Vere­ins­ge­set­zes 2002. Ihm kom­men alle Auf­gaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Vere­in­sor­gan zugewiesen sind. In seinen Wirkungs­bere­ich fallen ins­beson­dere fol­gende Angelegenheiten:

a) Ein­rich­tung eines den Anforderun­gen des Vere­ins entsprechen­den Rech­nungswe­sens mit laufender Aufze­ich­nung der Einnahmen/​Ausgaben und Führung eines Ver­mö­gensverze­ich­nisses als Min­dester­forder­nis; b) Erstel­lung des Jahresvo­ran­schlags, des Rechen­schafts­berichts und des Rech­nungsab­schlusses; c) Vor­bere­itung und Ein­beru­fung der Gen­er­alver­samm­lung in den Fällen des § 9 Abs. 1 und Abs. 2 lit. a – c dieser Statuten; d) Infor­ma­tion der Vere­ins­mit­glieder über die Vere­in­stätigkeit, die Vere­ins­ge­barung und den geprüften Rech­nungsab­schluss; e) Ver­wal­tung des Vere­insver­mö­gens; f) Auf­nahme und Auss­chluss von ordentlichen und außeror­dentlichen Vere­ins­mit­gliedern; g) Beset­zung von Fachfunktionen:

2) Als Fach­funk­tionäre sind zu bestellen:

a) der/​die Kapellmeister/​in und dessen/​deren Stellvertreter/​in b) der/​die Jugendreferent/​in c) der/​die Notenwart/​in d) der/​die Inventarwart/​in e) der/​die Presse– und EDV-​Referent/​in f) Weit­ere Fach­funk­tio­nen kön­nen nach Bedarf bestellt wer­den. § 14 Beson­dere Obliegen­heiten einzel­ner Vorstandsmitglieder

1) Der Obmann/​die Obrau ver­tritt den Verein nach innen und außen und führt bei allen Ver­samm­lun­gen den Vor­sitz. Alle vom Verein aus­ge­hen­den Schrift­stücke bedür­fen seiner/​ihrer Unter­schrift, in finanziellen Angele­gen­heiten zusät­zlich der des Kassiers/​der Kassierin.

2) Der Kassier/​die Kassierin ver­wal­tet die Kasse, besorgt die gesamte Finanzver­wal­tung des Vere­ins, ist für die ord­nungs­gemäße Geldge­barung und für die laufende Aufze­ich­nung der Ein­nah­men und Aus­gaben ver­ant­wortlich. Nach Ende des Rech­nungs­jahres hat der Kassier/​die Kassierin eine Ein­nah­men– und Aus­gaben­rech­nung inner­halb von 3 Monaten samt Ver­mö­gen­süber­sicht zu erstellen; er hat auch über Ver­lan­gen der Rech­nung­sprüfer die erforder­lichen Unter­la­gen vorzule­gen sowie notwendige Auskün­fte zu erteilen.

3) Der Schriftführer/​die Schrift­führerin führt bei allen Ver­samm­lun­gen, Sitzun­gen und Besprechun­gen das Pro­tokoll und ist dem Vor­stand bei allen schriftlichen Arbeiten behilflich.

4) Bei Gefahr im Verzug ist der Obmann/​die Obfrau berechtigt, auch in Angele­gen­heiten, die in den Wirkungs­bere­ich der Gen­er­alver­samm­lung oder des Vor­stands fallen, unter eigener Ver­ant­wor­tung selb­ständig Anord­nun­gen zu tre­f­fen; im Innen­ver­hält­nis bedür­fen diese jedoch der nachträglichen Genehmi­gung durch das zuständige Vereinsorgan.

5) Der Obmann/​/​die Obfrau führt den Vor­sitz in der Gen­er­alver­samm­lung und im Vorstand.

6) Der Schriftführer/​/​die Schrift­führerin führt die Pro­tokolle der Gen­er­alver­samm­lung und des Vorstands.

7) Im Fall der Ver­hin­derung treten an die Stelle des Obmanns/​der Obfrau, des Schriftführers/​der Schrift­führerin oder des Kassiers/​der Kassierin ihre Stellvertreter/​innen.

§ 15 Rechnungsprüfer

1) Zwei Rech­nung­sprüfer wer­den von der Gen­er­alver­samm­lung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Eine Wieder­wahl ist möglich. Die Rech­nung­sprüfer dür­fen keinem Organ – mit Aus­nahme der Gen­er­alver­samm­lung – ange­hören, dessen Tätigkeit Gegen­stand der Prü­fung ist.

2) Den Rech­nung­sprüfern obliegt die laufende Geschäft­skon­trolle sowie die Prü­fung der Finanzge­barung des Vere­ins im Hin­blick auf die Ord­nungsmäßigkeit der Rech­nungsle­gung und die statutengemäße Ver­wen­dung der Mit­tel. Der Vor­stand hat den Rech­nung­sprüfern die erforder­lichen Unter­la­gen vorzule­gen und die erforder­lichen Auskün­fte zu erteilen. Die Rech­nung­sprüfer haben dem Vor­stand über das Ergeb­nis der Prü­fung zu berichten. 3) Rechts­geschäfte zwis­chen Rech­nung­sprüfern und Verein bedür­fen der Genehmi­gung durch die Gen­er­alver­samm­lung. Im Übri­gen gel­ten für die Rech­nung­sprüfer die Bes­tim­mungen des § 12 Abs. 8 bis 10 sinngemäß.

§ 16 Schiedsgericht

1) Zur Schlich­tung von allen aus dem Vere­insver­hält­nis entste­hen­den Stre­it­igkeiten ist das vere­insin­terne Schieds­gericht berufen. Es ist eine „Schlich­tung­sein­rich­tung“ im Sinne des Vere­ins­ge­set­zes 2002 und kein Schieds­gericht nach den §§ 577 ff ZPO.

2) Das Schieds­gericht setzt sich aus drei ordentlichen Vere­ins­mit­gliedern zusam­men. Es wird der­art gebildet, dass ein Stre­it­teil dem Vor­stand ein Mit­glied als Schied­srichter schriftlich namhaft macht. Über Auf­forderung durch den Vor­stand bin­nen sieben Tagen macht der andere Stre­it­teil inner­halb von 14 Tagen sein­er­seits ein Mit­glied des Schieds­gerichts namhaft. Nach Ver­ständi­gung durch den Vor­stand inner­halb von sieben Tagen wählen die namhaft gemachten Schied­srichter bin­nen weit­erer 14 Tage ein drittes ordentliches Mit­glied zum/​zur Vor­sitzen­den des Schieds­gerichts. Bei Stim­men­gle­ich­heit entschei­det unter den Vorgeschla­ge­nen das Los. Die Mit­glieder des Schieds­gerichts dür­fen keinem Organ – mit Aus­nahme der Gen­er­alver­samm­lung – ange­hören, dessen Tätigkeit Gegen­stand der Stre­it­igkeit ist.

3) Das Schieds­gericht fällt seine Entschei­dung nach Gewährung bei­der­seit­i­gen Gehörs bei Anwe­sen­heit aller seiner Mit­glieder mit ein­facher Stim­men­mehrheit. Es entschei­det nach bestem Wis­sen und Gewis­sen. Seine Entschei­dun­gen sind vere­insin­tern endgültig.

§ 17 Frei­willige Auflö­sung des Vereins

1) Die frei­willige Auflö­sung des Vere­ins kann nur in einer Gen­er­alver­samm­lung und nur mit Zwei­drit­telmehrheit der abgegebe­nen gülti­gen Stim­men beschlossen werden.

2) Diese Gen­er­alver­samm­lung hat auch – sofern Vere­insver­mö­gen vorhan­den ist – über die Abwick­lung zu beschließen. Ins­beson­dere hat sie einen Abwick­ler zu berufen und Beschluss darüber zu fassen, wem dieser das nach Abdeck­ung der Pas­siven verbleibende Vere­insver­mö­gen zu über­tra­gen hat. Dieses Ver­mö­gen soll, soweit dies möglich und erlaubt ist, einer Organ­i­sa­tion zufallen, die gle­iche oder ähn­liche Zwecke wie dieser Verein ver­folgt, sonst Zwecken der Sozialhilfe.

§ 18 Außerkrafttreten

1) Die vor­liegen­den Statuten set­zen die bisher gel­tenden und bei der Vere­ins­be­hörde aufliegen­den Statuten außer Kraft.

Statuten behördlich genehmigt 2014

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen